Startseite » Ab in den Urlaub: Mit Kleinkind auf Mallorca

Cala Bóquer Mallorca

Ab in den Urlaub: Mit Kleinkind auf Mallorca

Urlaubszeit ade! Wir sind zurück von unserer ersten Urlaubsreise mit Kleinkind! Eine Woche wollten wir raus aus dem Alltag, den Sand zwischen den Füßen spüren, das Rauschen des Meeres hören, viel Familienzeit genießen und dabei neue Energie tanken. Das alles und noch viel mehr natürlich auch ohne eine weite und stressige Anreise zu haben.

Also ging es für uns ab nach Mallorca!

Da wir außerhalb der Hochsaison und Ferienzeit dort waren, hat sich die Insel von einer ganz tollen Seite präsentiert. Ich muss zugeben, dass ich zuvor noch nie auf Mallorca war und diese kleine Insel bislang eher mit dem Ballermann und Partytouristen verbunden habe. Umso positiver war ich nun überrascht, was für eine wunderbare Zeit wir dort auch als Familie mit Kleinkind verbringen durften.

Mit Kleinkind im Urlaub entspannen

In unserer kinderlosen Zeit waren unsere Urlaubsreisen eher rast- und ruhelos. Wir waren oft sehr chaotisch und planlos unterwegs, insbesondere was die Unterkünfte anging. In kürzester Zeit wollten wir möglichst viel sehen und erleben.

Doch jetzt mit unserer Kleinen im Gepäck lassen wir es um einiges ruhiger angehen: Eine feste Unterkunft für die Woche haben wir vorab gebucht, wir wollten maximal kleine Ausflüge in der Umgebung unternehmen und viel Zeit am Strand verbringen. Mehr haben wir uns tatsächlich nicht vorgenommen!

Ausgangspunkt für unseren Urlaub war Alcúdia im Norden Mallorcas mit einem flach abfallenden Sandstrand. Ideal für einen ausgiebigen Strandbesuch mit Kleinkind. Dort haben wir uns in ein Aparthotel mit großer Poollandschaft, Restaurants und Animation eingebucht. Das kleine Apartment hatte neben einem Schlafzimmer einen geräumigen Wohnraum mit Kochnische. Eine eigene Kochmöglichkeit ist Gold wert, wenn man mit einem Allergiekind unterwegs ist. Denn ein Restaurantbesuch kann schnell mal zu einer echten Herausforderung werden.

Bislang waren große Ferienanlagen nicht unser Ding und wir haben kleine Unterkünfte fern der großen Bettenburgen bevorzugt. Aber ich muss zugeben, ein großes Hotel mit vielen kleinen Feriengästen kann unglaublich viele Vorteile haben, wenn man ein neugieriges und aufgewecktes kleines Mädchen mit dabei hat.

Ausflüge, Strand und ganz viel Familienzeit

Tatsächlich ist es uns schnell gelungen in den Urlaubsmodus zu wechseln und in den Tag hinein zu leben. Wir haben gemütlich gefrühstückt, kleine Ausflüge und Wanderungen unternommen und die Nachmittage entspannt am Strand ausklingen lassen:

Mallorca: Strand von Port d'Alcúdia
Strand von Port d‘ Alcúdia

Mit dem Mietwagen haben wir uns auf den Weg zu Europas zweitgrößtem Canyon gemacht. Allein die Anfahrt zur Mündung des Torrent de Pareis bei Sa Calobra über eine etwa 14 Kilometer lange Serpentinenstraße ist ein Erlebnis.

Mallorca Serpentinenstraße nach Sa Calobra
Fahrt zu Europas zweitgrößtem Canyon

Endlich war es auch mal ein Vorteil, dass unsere Kleine eine echte Frühaufsteherin ist und auch im Urlaub zu unmöglichen Zeiten wach wird. So waren wir so früh unterwegs, dass wir noch vor Eintreffen der großen Reisebusse diesen wunderbaren Ort alleine genießen konnten.

Torrent de Parais Mallorca
Torrent de Pareis bei Sa Calobra

Mallorca bietet auch zum Wandern tolle Möglichkeiten. Da das kleine Fräulein weite Strecken noch nicht schafft und Wanderwege oft nicht für den Kinderwagen gemacht sind, hat es ich für uns definitiv gelohnt, auch die Kraxe mit in den Urlaub zu nehmen. So waren wir flexibler und konnten mit unserer Kleinen auch fernab der ausgebauten Wege Wanderungen unternehmen.

Mit Kraxe auf Mallorca wandern
Wandern mit Kleinkind

Schön war er, dieser Urlaub auf Mallorca. Ob es sich für uns gelohnt hat?

Auf jeden Fall! Wir haben Mallorca als schönes und vielseitiges Reiseziel kennengelernt, das gar nicht so weit weg ist!

Natürlich ist so eine Urlaubsreise auch immer mit einem gewissen Aufwand verbunden und ich muss zugeben, dass ich nicht unbedingt dazu neige mit kleinem Gepäck zu reisen. Weshalb ich auch immer froh bin, wenn Hin- und Rückreise geschafft sind. Trotzdem ist es die Mühe wert gewesen.

Zuhause gibt es für uns unglaublich viel zu tun. Diesen Urlaub hätten wir daheim wahrscheinlich nicht mit so gutem Gewissen und in Ruhe genießen können.

Auch für das kleine Fräulein war die Zeit mit Mama und Papa in der fremden und ungewohnten Umgebung toll. Sie ist dort total aufgeblüht und hat sogar ihr erstes spanische Wort gelernt: Hola!

Dir gefällt der Artikel? Teile ihn auf Pinterest!

Mallorca mit Kleinkind: Alcúdia und Umgebung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.