Startseite » Wenn der Musikgarten glücklich macht

Wenn der Musikgarten glücklich macht

Wenn der Musikgarten glücklich macht

Vor einiger Zeit hatte ich hier davon berichtet, welche Babykurse ich mit meiner Kleinen in ihrem ersten Lebensjahr ausprobiert habe und was wir dabei mitgenommen haben.

Besonders gut hat uns schon damals der Musikgarten gefallen. Fast ein halbes Jahr haben wir einen Kurs für Babys bis 15 Monate besucht, der jetzt im März endete. Dort haben wir musikalische Kinderspiele, Fingerreime und Kniereiter gelernt. Es wurde gesungen, es wurde getanzt und die Kinder haben einfache Instrumente wie Klanghölzer, Glöckchen oder Rasseln kennengelernt.

Es war schön, trotzdem hatte ich nicht geplant uns zu einem weiteren Kurs anzumelden. Aber seit das kleine Fräulein den Musikgarten nicht mehr besucht passiert in den letzten Wochen immer öfter das Folgende:

  • Sie wacht auf und fängt an, eine Melodie aus dem Musikgarten zu summen
  • Ich sage ihr, dass wir gleich andere Kinder treffen und sie fängt an, den Anfang vom Begrüßungslied aus dem Musikgarten zu singen
  • Fast täglich tanzt sie Bewegungen, die sie aus dem Musikgarten kennt

Offenbar hat sie in diesem Kurs wirklich etwas mitgenommen?!

Ich hatte immer den Eindruck, dass das kleine Fräulein besonderen Spaß an Musik hat und ihr dieser Kurs sehr gut gefiel. Während andere Kinder die Musikstunde lieber bei Mama auf dem Schoß verbrachten, war meine kleine Musikantin mit vollem Körpereinsatz dabei. Anfangs noch Kopfnickend und mit den Armen wild fuchtelnd und zuletzt tanzend und singend. Im Grunde hätte ich sie auch zu Beginn der Stunde dort abgeben und danach wieder abholen können. So wohl hat sie sich dort gefühlt.

Tatsächlich merkt man recht schnell, ob sich ein Kind dafür begeistern kann oder nicht. Ihr liebster Freund, den sie seit Beginn des Musikgartens kennt ist mit dem Programm über Wochen nicht warm geworden. Als er endlich laufen konnte verbrachte er die Kursstunden meist mit dem Versuch, die Türe zu öffnen um die Flucht zu ergreifen.

Musikalische Frühforderung im Musikgarten

Ich war echt verblüfft, wie viel das kleine Fräulein im Musikgarten mitgenommen hat und wie sehr sie sich dafür begeistern konnte. Wir unternehmen auch andere Aktivitäten mit ihr, aber eine so große Begeisterung wie für den Musikgarten spüre ich dabei selten.

In den letzten Wochen hatte ich fast den Eindruck, dass ihr der Musikgarten ein bisschen fehlt. Also habe ich sie kurzentschlossen doch noch einmal zu einem Kurs angemeldet.

Letzte Woche war die erste Stunde. Es ist eine neue Gruppe mit Kindern ab 16 Monaten bis zum Kindergartenalter. Der Kurs findet mit vielen neuen Gesichtern auch in anderen Räumlichkeiten statt. Normalerweise braucht meine Kleine in einer neuen Umgebung immer Zeit bis sie auftaut. Aber dieses Mal war es anders. Als die Musik losging hat sie die anfängliche Schüchternheit schnell abgelegt. Man hat bald gemerkt, dass sie voll in ihrem Element ist. Mein Herz hüpft, wenn ich sehe wie wohl sie sich dabei fühlt.

Habt ihr auch schon einen Musikgarten mit euren Kleinen besucht? Welche Erfahrungen habt ihr gemacht?

Dir gefällt der Artikel? Teile ihn auf Pinterest!

Wenn der Musikgarten glücklich macht

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.